Eiben/ Taxus Lebensbaum/ Thuja Zypressen Leyland

Koniferen-Hecken eignen sich hervorragend als Sicht-, Wind- und Lärmschutz, dienen als Schattenspender und erfüllen auch wichtige ökologische Aufgaben – als Filter gegen Staub, Schmutz und Abgase, aber besonders als Lebensraum und Nahrungsquelle für zahlreiche Tiere.

  • Cupressocyparis leylandii / Leyland-Zypresse

    Cupressocyparis leylandii / Leyland-Zypresse

    Cupressocyparis leylandii ist eine Hybride zwischen der Monterey-Zypresse und der Nootka-Zypresse. (Bastardzypresse, Leylandzypresse) Heimat/Herkunft: Gattungsbastard. Wuchs Hoher Baum; Stamm dur... mehr

    26.10 CHF 19.90 CHF*

  • Taxus baccata /  Eiben Aktion  HEC 5 l  70-80 cm

    Taxus baccata / Eiben Aktion HEC 5 l 70-80 cm

    Wuchs: Völlig geschlossener kompakter gleichmässig kegelförmiger Wuchs. Ungeschnitten kann diese Sorte 4-6 m hoch werden und ca. 1-1,8 m breit. Der Jahreszuwachs in der Höhe beträgt durchschnittlich... mehr

    17.90 CHF*

  • Taxus baccata HEB - Eibe

    Taxus baccata HEB - Eibe

    Taxus baccata Deutscher Name: Heimische Eibe, Äusserst schnittfähige und austriebfreudige Pflanze. Kann sowohl im Schatten als auch in der prallen Sonne gepflanzt... mehr

    42.00 CHF*

  • Taxus media 'Hillii'  /  Eibe 'Hillii'   AKTION

    Taxus media 'Hillii' / Eibe 'Hillii' AKTION

    Heimat/Herkunft: Cultivar, Selektion. Wuchs: Breit kegelförmig bis rundlich, Zweige aufrecht und dicht stehend, mit kurzen Seitentrieben, 3-4 m hoch werdend. Blatt: Ca. 2 cm lange Nadeln mit glä... mehr

    28.00 CHF*

  • Taxus media Hicksii BECHER-EIBE 'HICKSII'

    mehr

    0.00 CHF*

  • Thuja occ.  Brabant   im Container / Thuja

    Thuja occ. Brabant im Container / Thuja

    Abendländischer Lebensbaum Lieferbare Größen: 80 - 350 cm Info: Eine der beliebtesten Heckenpflanzen. Durch den meist mehrstämmigen Aufbau bietet die Pflanze schon in jungen Jahren einen ordentlichen Sichtschutz. Die Farbgebung ist hellgrün ( beim Austrieb fast ein wenig gelblich ). Die Sorte "Brabant" zeichnet sich durch ihre einfache Pflege und eine grosse Standorttoleranz aus. mehr

    112.20 CHF*

  • Thuja occ. Brabant  / Thuja

    Thuja occ. Brabant / Thuja

    Eine der beliebtesten Heckenpflanzen. Durch den meist mehrstämmigen Aufbau bietet die Pflanze schon in jungen Jahren einen ordentlichen Sichtschutz. Die Farbgebung ist hellgrün (beim Austrieb fast ... mehr

    29.00 CHF*

  • Weihnachtsbaum-Jungpflanzen

    Weihnachtsbaum-Jungpflanzen

    Nordmannstanne Pyramidal wachsende Tanne. Höhe 1-15 m. Äste wachsen nahezu waagerecht und in Etagen. Nadeln glänzend dunkelgrün, unterseits weiß gestreift. Im Herbst aufrecht stehende Zapfen. Für ... mehr

    2.95 CHF*

Es wurden keine Produkte gefunden, die Ihren Kriterien entsprechen. Wählen Sie andere Filter-Optionen.

*Alle Preise incl. Umsatzsteuer, zuzüglich

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Wie schneide ich meine Clematis?

Clematis sollte nach der Pflanzung im Frühjahr auf etwa 30 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Nach der Hauptblütezeit kann ein Rückschnitt erfolgen.
Dabei lassen sich drei Gruppen zusammenfassen:

1. Arten und Sorten, die im Sommer und Herbst an diesjährigen Trieben blühen, z.B. C. jackmanii und C. viticella. Zeitpunkt: im Winter oder frühen Frühjahr vor dem Austrieb. Alle vorjährigen Triebe knapp oberhalb des untersten Augenpaares stutzen.

2. Sorten, die im Frühsommer am Holz des Vorjahres Blüten tragen und im Spätsommer noch etwas an neuen Trieben nachblühen, z.B. Florida und Patens-Hybriden. Hier genügt es völlig, lediglich abgestorbene und schwache Triebe nach der Hauptblüte herauszunehmen. Alle paar Jahre kann man sie stark zurückschneiden, am besten nach der Blüte oder im Spätwinter. Man verliert dabei jedoch für ein Jahr weitgehend den frühen Blütenflor.

3. Frühjahrsblüher, die sowohl am vorjährigen wie am diesjährigen Holz blühen, brauchen nicht unbedingt einen Schnitt, und wenn, dann wie Gruppe zwei. Es ist allerdings vorteilhaft für den Aufbau, wenn man die Triebe im Spätwinter auf etwa 20 Zentimeter oberhalb gut entwickelter Blattknospen einkürzt. Nebeneffekt: Die Blüte verschiebt sich auf den Hochsommer.

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Wann ist der beste Schnittzeitpunkt für Ziersträucher?

Frühblühende: Wird bei frühblühenden Ziersträuchern ein Schnitt fällig, empfiehlt es sich, diesen nicht wie üblich im Spätwinter vorzunehmen, sondern erst nach der Blüte zu schneiden. Die früh im Jahr blühenden Sträucher haben nämlich bereits im Vorjahr ihre Blütenknospen angelegt; beim Schnitt im Winter gingen diese verloren. Zur Gruppe der Frühblühenden zählen beispielsweise Forsythie, Zierjohannisbeere, Pracht, Strauch und Schneespiere sowie Schmuckginster und auch Schwarzer Ginster.
Herbst- und Sommerblühende: Herbst- und sommerblühende Sträucher bilden ihre Blütenknospen in der Regel erst in der laufenden Vegetationsperiode, also am diesjährigen Holz aus. Diese Sträucher kann man deshalb jährlich im Spätwinter vor dem Austrieb zurückschneiden, ohne einen Blütenflor zu verlieren. Alle letztjährigen Triebe werden dazu bis auf kurze Zapfen weggenommen. Diese Behandlung regt die Blütenbildung an und eignet sich zum Beispiel für Rispenhortensie, Schmetterlingsstrauch, Bartblume, Säckelblume, Johanniskraut und Rote Sommerspiere.

Viele Ziergehölze brauchen keinen regelmäßigen Schnitt. Dazu gehören: Goldregen, Ahorn, Perückenstrauch, Zaubernuß, Felsenbirne, Schneeball,

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren